Perspektivenwechsel

Überall Mitteilungen, Bezüge, Parallelen, Ähnlichkeiten, Vergleiche, Verweise. Nicht nur schriftlich auf Papier. Digital, in Stein und auf jedem anderen Medium. Für dich? Von dir? Gegenseitig? Untereinander? Direkt, codiert, komisch, flüchtig. Zu jeder Zeit. An jedem Ort. 

Gehen ist seltsam, oder? Ich entdeckte den Perspektivenwechsel neu, dieses ganz spezielle Instrument dialogischer Kommunikation, das man zum Korrespondieren unbedingt braucht. 

 

Schritt für Schritt für Schritt

Gehen-Fuggerstraße-1

 

 

 

 

 

 

 

 

18:43:01  Einen Fuß vor den anderen setzen, schreiten, marschieren, spazieren, flanieren, schlendern, bummeln. KLACK

 

Gehen-Fuggerstraße-2

 

 

 

 

 

 

 

 

18:44:52  Wandern, stolzieren, stelzen, stöckeln, trotten, trippeln, stapfen, stiefeln, staksen, schlurfen, schleichen, trödeln. KLACK

 

Gehen-Fuggerstraße-3

 

 

 

 

 

 

 

 

18:45:05  Latschen, hatschen, watscheln, trampeln, tapsen, tippeln, zotteln, zuckeln, zockeln. KLACK

” Schritt für Schritt für Schritt”, aufgenommen am 13. März 2014, zwischen 18:43:01 und 18:45:05, auf der Fuggerstraße in Augsburg

 

Rabenlinien

Rabenlinien-Königsplatz

 

 

 

 

 

 

 

 

Ist eine Linie ein Objekt? Nein, es ist eine Linie. Über den Linien: In den alten Kastanien auf dem Königsplatz bauen Raben ihre Nester

“Rabenlinien”, fotografiert am 13. März 2014 in Augsburg auf dem Königsplatz

 

Kolumba

Kolumba

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Merci für Kolumba, Peter Zumthor

“Kolumba” in Köln, fotografiert am 3. April 2014

 

Et es wie et es

Adenauerdenkmal

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Adenauer-Denkmal und Baustellenhütchen – vielleicht hat jemand Lust, einmal den Ähnlichkeitsfaktor zu berechnen?

Konrad-Adenauer-Denkmal in Köln vor der Kirche Sankt Aposteln, fotografiert am 25. August 2013

 

Cheers Titanic

Titanic-Belfast

 

 

 

 

 

 

 

 

12 Tage nachdem die Titanic die Bauwerft in Belfast verlassen hatte, rammte der Luxusdampfer einen Eisberg und versank im Atlantik. Das geschah am 14. April 1912. Erst durch den Bau von Titanic Belfast konnte die Stadt diese traumatische Erfahrung mit ihrem berühmtesten Produkt endgültig verarbeiten. Das Bauwerk der Londoner Architekten Eric Kuhne und Mark Evans wurde am 31. März 2012 eröffnet und erwies sich von Anfang an als Besuchermagnet. Titanic Belfast ist genauso hoch wie der Bug des berühmtesten Schiffswracks der Welt. Also fotografierte ich den futuristischen Bau in Schräglage.

Titanic Belfast, Rückansicht, fotografiert am 5. Mai 2013

 

A Cutting Mat’s “Why buy me”

Cuttingboard

 

 

 

 

 

 

 

 

Die „Warum solltest du gerade mich kaufen?“-Argumente einer Schneidematte

- Ich bin handwerklich fantastisch gearbeitet
- Ich bin aus gehärtetem Glas wegen der Stabilität
- Ich bin mit Markierungen nützlicher Papierformate versehen
- Ich habe ein präzises Messgitter
- Ich habe eine glatte Glasoberfläche
- Ich arbeite gut mit dem Schablonensystem von „X-Cut“ zusammen
- Ich habe rutschfeste Füße
- Ich habe glatt polierte Ecken
- Ich bin 5 Millimeter dick
- Ich kann mit Seifenwasser gereinigt werden

A Cutting Mat’s “Why by me”, fotografiert am 1. Juli 2014

 

Was glaubst du? Wohin wirst du heute gehen?

 

Christmas Letter 2013

What is Christmas?*

*Twenty four questions without answers

Dear friends,

What is Christmas? For the Briefschreibers annual Christmas letter, I went on the traces of the greatest event in the world. Here are now my twenty four personal questions I want to share with you. Enjoy.

What does Christmas mean?
Where did Christmas originate?
What does Christmas have to do with Jesus?
Why is Christmas celebrated on the 25th of December?
When do the Armenian fete Christmas?
What is Christmas worth to you?
What is the name of Christmas in Greece?
What is Christmas Day like in Spain?
Why is Christmas abbreviated Xmas?
What does Christmas mean to Muslims?
What is Christmas like in Mexico?
What is Christmas in the Cathouse?
What is Christmas called in Sweden?
What is Christmas like in Finland?
What is wrong with Christmas?
What is Christmas like in Palm Springs?
What do Jews do on Christmas?
What is Christmas like in the UK?
What is Christmas without snow?
What time zone is Christmas Island in?
What does the X in Xmas mean?
What is Christmas like in Berchtesgaden?
What is the weather like in Portugal at Christmas Time?
After Christmas, what?

Wishing you a Merry Christmas
and a Happy New Year,

Maria

 

11 Tipps, wie Sie Willkommensmails schreiben

Was ist eine Willkommens-Email?
Eine Willkommens-Email ist die Mail, die ein Abonnent bekommt, wenn er sich in Ihre Email-Liste eingetragen hat. Der Entwickler Vinay Sahni hat in 11 Punkten dargestellt, worauf es bei Willkommens-Emails ankommt. Da die Tipps auch auf deutsche Firmen übertragbar sind, habe ich einige für Sie aus dem Englischen übersetzt. Hier kommen 11Tipps für eine Willkommens-Email:

Tipp 1

Stellen Sie sicher, dass das Thema interessant ist
Schreiben Sie eine interessante Betreffzeile. Vergessen Sie nicht, das Produkt zu erwähnen. Zum Beispiel: „Dieses Produkt ist da, um zu helfen …“ oder  „ Dieses Produkt wird Ihr Leben verändern, wir zeigen Ihnen wie.“

Tipp 2

Schreiben Sie authentisch und persönlich
Eine Willkommens-Email von einem Menschen zu erhalten, ist viel angenehmer, als wenn sie von einem Unternehmen kommt. Der Trick dabei ist, so zu schreiben, als ob Sie zu jemandem sprechen, den Sie schon seit Jahren kennen. Zum Beispiel wie der hilfsbereite Freund, auf den man sich verlassen kann, wenn etwas passiert.

Tipp 3

Verwenden Sie einen echten Namen
Genau wie das Thema ist der Name das erste, was der Leser sieht, wenn er die Willkommensmail öffnet. Also ich würde zum Beispiel schreiben „Maria Braun – Briefschreiber.name“

Tipp 4

Stellen Sie sicher, dass geantwortet werden kann
Nichts ist frustrierender als eine interessante Mail zu erhalten, auf die man nicht reagieren kann. Am besten ist es, die Adresse einer bestimmten Person weiterzugeben. Das ist leicht zu realisieren, wenn Sie die Namen bei der Anmeldung sammeln und dann in die Willkommens-Email einfügen. Leute reagieren lieber auf Willkommensmails von authentischen Personen, weil sie dann wissen, wo die Mail hingeht.

Tipp 5

Sprechen Sie die Personen mit Ihrem Nachnamen an
Studien haben gezeigt, dass die Leute nichts lieber hören als ihren Namen. Wenn Sie können, schreiben Sie den Namen mehr als einmal.

Tipp 6

Warten Sie den richtigen Zeitpunkt ab
Senden Sie die Willkommensmail nicht sofort, nachdem die Leute sich angemeldet haben, warten Sie aber auch keinen Tag oder noch länger. Da die Leute für gewöhnlich Bestätigungmails sofort kriegen, erhöht es das Interesse, wenn Sie etwas Zeit verstreichen lassen, bevor Sie sie abschicken. Es können etwa 40 bis 120 Minuten sein. Bis dahin haben die Kunden das Produkt ausprobiert und haben es noch frisch in Erinnerung.

Tipp 7

Individualisieren Sie Ihre Mail
und senden Sie sie händisch. Wenn es möglich ist, fügen Sie 1 oder 2 auf den Abonnenten bezogene persönliche Informationen hinzu. Nichts ist stärker als eine Willkommens-Email, in der man direkt angesprochen wird. So eine Email ist viel persönlicher als jede andere Willkommensmail, die der Kunde jemals erhalten hat. Allerdings kann dieser Vorgang nicht automatisiert werden.

Tipp 8

Stellen Sie einfache Fragen
„Brauchen Sie Hilfe? „ oder „Haben Sie irgendwelche Fragen?“, zum Beispiel. Einfache Fragen sind leicht zu beantworten und initiieren das Gespräch früher. Schwierige Fragen können Sie später immer noch stellen.

Tipp 9

Geben Sie Tipps , die die Arbeitssituation des Abonnenten betreffen
Das ist eine gute Gelegenheit, um zu zeigen, wie er das Beste aus Ihrem Produkt rausholen kann.

Tipp 10

Laden Sie die Leute ein, Ihnen eine Email zu schreiben
Ein kleiner Schubs am Ende der Willkommensmail kann Kunden, die vielleicht zögern, doch noch zum Handeln animieren.

Tipp 11

Sagen Sie „danke“
Lassen Sie den Abonnenten wissen, dass er nicht nur eine Nummer ist. Ein wenig Dankbarkeit kann zum Aufbau einer langen Beziehung beitragen.

 

Quelle: Vinay Sahni, 11 Tips for Writing Effective Welcome Emails

13 Kriterien, die ein Werbebrief erfüllen sollte

Gerade Werbebriefe sollten leicht lesbar, informativ und persönlich getextet sein, denn sie gehören zur Sorte „ungeliebter Lesestoff“. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob der Brief verkaufen oder Interesse wecken soll. Beim Werbebrief entscheidet der Leser in nur 2 Sekunden: Papierkorb oder weiter lesen. Woran erkennen Sie einen guten Werbebrief? Die folgenden Kriterien sollte ein guter Unternehmensbrief mindestens erfüllen:

1. Erzählt der Autor eine gute Geschichte?

2. Stimmt die Dramaturgie?

3. Wird deutlich, was der Brief bezwecken soll?

4. Überzeugen die Nutzenargumente?

5. Steht der Leser im Zentrum der Argumentation?

6. Ist der Schreibstil flüssig?

7. Die Sprache klar und authentisch?

8. Ohne Floskeln, Phrasen, Anglizismen und Füllwörter?

9. Wie steht es um Grammatik- und Rechtschreibfehler?

10. Entspricht der Brief den Richtlinien der DIN-Norm?

11. Fügen sich die Texte inhaltlich und formal in den Gesamtauftritt des Unternehmens ein?

12. Beim Mailing: Sind die Mailingbestandteile aufeinander abgestimmt?

13. Werden die Postvorschriften( Gewicht, Größe …) eingehalten?

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihr Werbebrief beim Kunden ankommen wird, dann nehmen Sie den Brief am besten gleich unter die Lupe.

Brieflayout nach DIN: Die richtigen Maße für geschäftliche Briefe

Wer einen Brief im Fensterkuvert versenden will, sollte die Empfängeradresse immer an einer ganz bestimmten Stelle platzieren, damit die Anschrift nachher auch gut im Fenster steht und leicht zu lesen ist. Welche Maße Adressfeld und Umschlag genau haben sollen, damit alles zusammen passt, regelt die DIN-Norm. DIN-Normen werden im DIN Deutsches Institut für Normung erarbeitet. Meist initiiert die Wirtschaft die Entwicklung, weil sie allein schon aus Kostengründen daran interessiert ist, Standards zu schaffen.

Die Maße für das Layout von geschäftlichen Briefen auf DIN-A4-Seiten sind in der DIN 676 festgelegt. Es gibt eine Variante A für geschäftliche Briefe mit kleinem Briefkopf und die häufigere Variante B für geschäftliche Briefe mit erweitertem Briefkopf. Für unsere Vorlage haben wir die Maße der Variante B übertragen. Wenn Sie die Maße für das Brieflayout Ihres eigenen Briefpapiers unverändert übernehmen, sind Sie immer auf der sicheren Seite.

Musterbrief

Musterbrief

 

Können Sie unverändert für Ihr eigenes Briefpapier übernehmen – die Maße unserer Vorlage oben sind genau nach DIN © Briefschreiber.name

Weihnachten 2012: Verschenken Sie doch mal einen ambitionierten Brief

Bild: Ambitionierter Weihnachtsbrief. Bitte zum Vergrößern anklicken

 

Sie sind auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken für Geschäftspartner, Kunden oder Mitarbeiter? Warum schreiben Sie nicht mal einen ambitionierten Brief? Und ergänzen diesen Brief mit einer guten Illustration? Unser Vorschlag ist eine ganz persönliche Interpretation von Thornton Wilder’s Einakter „Das lange Weihnachtsmahl“.

Wilder lädt mit diesem Stück zu einem langen glücklichen Weihnachtsessen im Haus der Familie Bayard ein. Das große Fest, das die Zeit überwindet, umfasst 90 einzelne Weihnachtsessen, die im Zeitraffer aufgeführt werden. Die Geschlechter treten auf, haben Kinder, welken und gehen ab. Während die Generationen wechseln, bleiben die Gespräche gleich. Es geht um Familie, Kinder, die Leute, das Leben, um Geburt und Tod.

Wilder selbst sagte 1960: „Von allen meinen Stücken ist es dasjenige mit der größten Breite an Rezeptionen. In einigen Aufführungen wurde permanent gelacht, manche Zuhörer waren tief bewegt und aufgerüttelt, andere fanden es grausam und zynisch („Was? Die Toten sind so schnell vergessen?“)”1, so Thornton Wilder in einem Brief an Gertrude Hindemith, deren Mann Paul Hindemith eine Oper schrieb, die auf dem Stück basiert. Hören Sie mal in die Oper rein.

Das lange Weihnachtsmahl wurde zum ersten Mal am 25. November 1931 am Yale University Theater in New Haven, Connecticut, aufgeführt.

1 Website der Thornton-Wilder-Familie: http://www.thorntonwilder.com/
2
Hörprobe: Youtube, Paul Hindemith, Das lange Weihnachtsmahl, Oper
Literatur: Thornton Wilder, Wir sind noch einmal davon gekommen, Das lange Weihnachtsmahl, Fischer Bücherei, Juni 1960

Briefe nach DIN: Wird die Duzform im Brief klein- oder großgeschrieben?

Die Klein- und Großschreibung von allgemeinen und geschäftlichen Briefen wird in der DIN 5008 geregelt. Die Regeln im Einzelnen:

Höfliche Anrede – wird in Briefen immer großgeschrieben

Beispiel:

Sehr geehrter Frau NN,

wir freuen uns mit Ihnen und Ihren Kolleginnen für Ihre Beförderung.


Duzform –
wird in Briefen immer kleingeschrieben

Beispiel:

Ich danke dir / euch, dass du / ihr immer für mich da warst / wart.

Anredepronom und Anreden – 1. Das Anredepronom Sie und das entsprechende Possessivpronom Ihr und die zugehörigen flektierten Formen schreibt man groß. 2. Die Anredepronomen du und ihr, die entsprechenden Possessivpronomen dein und euer sowie das Reflexivpronomen sich schreibt man klein.

Beispiele:

Zu 1.
Würden Sie mich bei diesem Projekt unterstützen?
War das Ihre Idee?
Bestehen Ihrerseits Einwände gegen das Projekt?

Zu 2.:
Würdest du mich unterstützen?
Findest du dich darin wieder?
Lieber NN, ich danke dir für diesen Tag

Literatur: DIN Deutsches Institut für Normung (Hrsg.): Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung. Beuth Verlag, Mai 2005, ISBN 3-410-15993-2 (Sonderdruck von DIN 5008:2005)

“Ratgeber für Anschriften und Anreden”: So sprechen Sie wichtige Leute richtig an

Was sagt man eigentlich zu unserem Bundespräsidenten? Exzellenz? Seiner Exzellenz? Wie spricht man einen Adligen an, einen Funktionär der Wirtschaft oder ein Oberhaupt der katholischen Kirche? Wie formuliert man die Einladungskarte an ausländische Staatsoberhäupter oder Diplomaten? Für alle die in ihrer Korrespondenz stets den richtigen Ton treffen wollen, hält das Bundesministerium des Innern im Internet einen Ratgeber für Anschriften und Anreden bereit.

Ganz toll finde ich den umfangreichen Anhang mit Musterbeispielen für fast jeden Einsatzfall. Der Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland als 1. Mann im Staat ist dort auch an 1. Stelle aufgeführt. Ich lerne, dass man ihn im nationalen Schriftverkehr so anspricht:

Anschrift Herrn Bundespräsidenten
(Akademischer Grad) Vorname Familienname
Anrede
(schriftlich) Hochverehrter Herr Bundespräsident oder
Sehr verehrter Herr Bundespräsident
Schlussformel
Mit dem Ausdruck meiner ausgezeichneten Hochachtung oder
Mit dem Ausdruck meiner vorzüglichen Hochachtung oder
Mit vorzüglicher Hochachtung

Einladungskarte Persönliches Schreiben

Anrede (mündlich) Herr Bundespräsident

Im internationalen Schriftverkehr sieht die Anrede etwas anders aus:
Anschrift
Seiner Exzellenz dem Präsidenten der Bundesrepublik Deutschland
Herrn (Akademischer Grad) Vorname Familienname
Anrede (schriftlich)
Exzellenz oder Hochverehrter Herr Bundespräsident oder
Sehr verehrter Herr Bundespräsident
Schlussformel
Mit dem Ausdruck meiner ausgezeichneten Hochachtung oder
Mit dem Ausdruck meiner vorzüglichen Hochachtung oder
Mit vorzüglicher Hochachtung

Einladungskarte Persönliches Schreiben

Anrede (mündlich) Exzellenz oder Herr Bundespräsident

Den Ratgeber für Anschriften und Anreden gibt es seit 1975. Er ist aus der täglichen Praxis heraus entstanden und wird ständig aktualisiert und erweitert. Die Publikation kann als PDF kostenlos herunter geladen werden unter www.protokoll-inland.de.

Stoffrecherche mit Storify – ein “Social Media Tool” unterstützt das Briefeschreiben

Recherchieren mit Storify auf dem iPad © Briefschreiber.name

Geschichten erzählen und Briefeschreiben gehören zusammen. Menschen lieben Geschichten. Gute Geschichten verbinden. Sie wecken Sympathien und fördern die Vorstellungskraft. Geschichten erzählen ist Volkskunst. Geschichten gehören allen. Geschichten müssen nur gut sein.

Das Briefeschreiben bietet noch zusätzliche Vorteile: Der Briefschreiber kann so lange an einer Geschichte feilen, bis sie das vermittelt, was er sagen will. Der Empfänger eines Briefes wiederum hat die Möglichkeit, den Brieftext mehr als 1 mal zu lesen. Wenn ihn die Geschichte fasziniert, gewinnt er ein tiefes Verständnis für das, was im Brief steht.

Als professionelle Briefeschreiberin bin ich immer auf der Suche nach Stoffen, die sich für die Vermittlung von Werbe- und PR-Botschaften eignen. Da das Recherchieren aufwändig ist, kenne ich die Quellen. Zum Beispiel Storify, ein Social-Media-Instrument, das es seit 2010 gibt. Mit Hilfe von Storify lassen sich Twitterbotschaften, Videos auf Youtube oder Einträge auf Facebook nach passenden Inhalten durchsuchen und in den eigenen Beitrag einbinden. Die einzelnen Schritte einer Stoffrecherche habe ich einmal exemplarisch durchgeführt und in einem Artikel auf Storify veröffentlicht. In dem Beitrag mit dem Titel „Wie Briefschreiber Geschichten finden“ beschreibe ich, wie ich mit Storify den erfolgreichsten Werbebrief der Welt entdecke. Lesen Sie den Beitrag auf Storify nach.