13 Kriterien, die ein Werbebrief erfüllen sollte

Gerade Werbebriefe sollten leicht lesbar, informativ und persönlich getextet sein, denn sie gehören zur Sorte „ungeliebter Lesestoff“. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob der Brief verkaufen oder Interesse wecken soll. Beim Werbebrief entscheidet der Leser in nur 2 Sekunden: Papierkorb oder weiter lesen. Woran erkennen Sie einen guten Werbebrief? Die folgenden Kriterien sollte ein guter Unternehmensbrief mindestens erfüllen:

1. Erzählt der Autor eine gute Geschichte?

2. Stimmt die Dramaturgie?

3. Wird deutlich, was der Brief bezwecken soll?

4. Überzeugen die Nutzenargumente?

5. Steht der Leser im Zentrum der Argumentation?

6. Ist der Schreibstil flüssig?

7. Die Sprache klar und authentisch?

8. Ohne Floskeln, Phrasen, Anglizismen und Füllwörter?

9. Wie steht es um Grammatik- und Rechtschreibfehler?

10. Entspricht der Brief den Richtlinien der DIN-Norm?

11. Fügen sich die Texte inhaltlich und formal in den Gesamtauftritt des Unternehmens ein?

12. Beim Mailing: Sind die Mailingbestandteile aufeinander abgestimmt?

13. Werden die Postvorschriften( Gewicht, Größe …) eingehalten?

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihr Werbebrief beim Kunden ankommen wird, dann nehmen Sie den Brief am besten gleich unter die Lupe.

Stoffrecherche mit Storify – ein “Social Media Tool” unterstützt das Briefeschreiben

Recherchieren mit Storify auf dem iPad © Briefschreiber.name

Geschichten erzählen und Briefeschreiben gehören zusammen. Menschen lieben Geschichten. Gute Geschichten verbinden. Sie wecken Sympathien und fördern die Vorstellungskraft. Geschichten erzählen ist Volkskunst. Geschichten gehören allen. Geschichten müssen nur gut sein.

Das Briefeschreiben bietet noch zusätzliche Vorteile: Der Briefschreiber kann so lange an einer Geschichte feilen, bis sie das vermittelt, was er sagen will. Der Empfänger eines Briefes wiederum hat die Möglichkeit, den Brieftext mehr als 1 mal zu lesen. Wenn ihn die Geschichte fasziniert, gewinnt er ein tiefes Verständnis für das, was im Brief steht.

Als professionelle Briefeschreiberin bin ich immer auf der Suche nach Stoffen, die sich für die Vermittlung von Werbe- und PR-Botschaften eignen. Da das Recherchieren aufwändig ist, kenne ich die Quellen. Zum Beispiel Storify, ein Social-Media-Instrument, das es seit 2010 gibt. Mit Hilfe von Storify lassen sich Twitterbotschaften, Videos auf Youtube oder Einträge auf Facebook nach passenden Inhalten durchsuchen und in den eigenen Beitrag einbinden. Die einzelnen Schritte einer Stoffrecherche habe ich einmal exemplarisch durchgeführt und in einem Artikel auf Storify veröffentlicht. In dem Beitrag mit dem Titel „Wie Briefschreiber Geschichten finden“ beschreibe ich, wie ich mit Storify den erfolgreichsten Werbebrief der Welt entdecke. Lesen Sie den Beitrag auf Storify nach.